In dieser Ausgabe
+ Ist Dialekt nochzeitgemäß?

+ Integration jungerRußlanddeutscher

+ Mittelalterliches Lüneburg:Weißes Gold, rote Klinker

+ Erholung zwischen Lahn, Sieg und Eder.

+ Flüchtlingskindergartenin Jordanien

+ Freihandelsabkommen USA - Europa

+ Das Schicksal des Windhuker Reiters

+ Europa im Jahrhundert der Kriege

+ Feuerwehr-Oldtimer in PEI

Phallerie, Phallera

VIAGRA: eine Art multimedialer Orgasmus?

Die Tierschützer werden sich besonders freuen: Nashörner sehen nicht mehr länger wie vertrocknete Nilpferde aus, Tiger dürfen ihre Penisse behalten, Stiere ihre Hoden. Nur die Spanische Fliege stirbt urplötzlich aus. All dieses Zeugs, das der Mann jahrhundertelang aus der Männlichkeit der wildesten Tiere extrahiert hat, um animalische Wucht zwischen die Lenden zu bekommen, tut jetzt nicht mehr not. Nie wieder Sellerie und Potenzholzpuder! Fauna und Flora kommen ins Lot.Herrschaftszeiten. Fast zweitausend Jahre nach Christi Geburt geht alles wieder von vorne los, nur daß jetzt die Welt ein blaßblauer Rhombus ist: VIAGRA. Was für ein Zauberwort. Ein Machtwort wie “Globalisierung” oder “Atombombe”. Ein Stichwort im wahrsten Sinne. Viagra steht noch nicht einmal im Duden, da wird es schon in Kreuzworträtseln abgefragt. Komischerweise unter 23 Senkrecht – eine Sache des Blickwinkels, sicher. Kreuzworträtselautoren geht der Sinn für Feinheiten ab.
Nicht nur Bumsblätter machen mit dem Thema auf, auch Spiegel, Stern, Focus und alle, alle, alle. Eine Art multi- medialer Orgasmus ist im Gange, furioser noch als bei Lady Di’s Tod, dem Elchtest, der Rede Trapattonis oder Guildo Horn. Keiner kann mehr davon aufhören. Es wurde Zeit, daß die Fußball-Weltmeisterschaft anfing und sich danach ein Sommerloch auftut wie noch nie. Bis dahin geht es Phallerie, Phallera. Im Tagesspiegel beispielsweise hat Hellmuth Karasek die Pille in die Literaturgeschichte eingeführt, sie in Goethes Faust getan und gestanden: “Der Faust ist, wir geben es gerne zu, ein männliches Stück. Frauen sind Opfer, Potenz-Opfer auf dem Altar männlicher Selbstverwirklichung und Vermehrung.” Zeilen tiefer fragt er sich oder wen sonst: “Wird sich unser aller Leben total und radikal ändern? Darf sich neue Hoffnung, neue Furcht breitmachen, nach dem Motto: Der Wüste lebt?”

Fein. Da möchte ich fragen: Wird das Literarische Quartett verlottern zum flotten Vierer? Aus Furcht vor der Hoffnung? Wer macht den Altar, wer kriegt die Kinder? Fünf Tage zuvor hatte Karasek noch eine anständige Kritik zu Woody Allens neuestem Film geschrieben. Dann konnte selbst er nicht mehr an sich halten. Bei SAT. 1 war die Wüstenei fast schon live auf Sendung: Das Magazin Akte 98 hatte für drei Paare verschiedenen Alters und dementsprechender Konstitution Hotelbetten gebucht, je eine Viagra spendiert und die dann machen lassen. Die fröhlichen Probanden schilderten im Studio Einzelheiten. Es schien, als hätten sie alles auch nach einer Flasche Spumante schaffen können. Nichts zum Staunen.
RTL wird eine Viagra-Show basteln, in der man Jahresrationen gewinnen kann und Spranzbänder gegen Leistenbruch: “Steh mir bei!” Heikle Fälle (“Schwerenotruf”) werden zu Hans Meiser überwiesen, und die ganz Schlimmen treffen in der ersten TV-Selbsthilfegruppe zusammen und flehen: Bitte melde mich! Dort werden Plätze in der geschlossenen Anstalt verlost. Auch die Werbemittelbranche rüstet sich zum Merchandising-Kreuzzug. Der erste immerspitze Bleistift mit Viagra-Logo soll in den nächsten Tagen auf den Markt geworfen werden. Die Wissenschaft der Phallistik wird geboren. Akademische Viertelstunden dauern einen halben Tag. Forschen, forschen, nochmals forschen. In einer Zeit, in der sich die Libido des amerikanischen Präsidenten ursächlich auf die Börsenkurse an der Wall Street auswirkt, ist fest damit zu rechnen, daß mit Viagra auch der Organismus Weltwirtschaft und die daran hängende Politik völlig aus den Fugen geraten werden. Koitus globalis.

Beinahe zeitgleich zur Bundestagswahl im Herbst soll die Tablette in Deutschland auf den Markt kommen. Damit gehen die lauen Zeiten dahin, als im Bundestag noch die Toskana-Fraktion alle Genußsüchtigen versammelte. Eine Viagra-Fraktion indessen stünde sozusagen für den längsten gemeinsamen Nenner im Parlament. Eine Art immerwährende Stabilitätspolitik. Der Aufschwung kommt bis sonstwohin. Die Leute wären viel länger weg von der Straße. Roman Herzog sollte unter diesen speziellen Gegebenheiten ‘mal wieder eine schöne Rede zum Ruck halten.

Aber versteifen wir uns noch nicht so sehr auf lauter zauberhafte Vorstellungen von der Welt danach. Kritische Erektionen auf das “Blaue Wunder” kommen nicht von ungefähr, und sie bringen erstaunliche Dinge ans Licht. Die Päpstin Alice Schwarzer gibt in einem Interview bekannt: “Zwar sind sich die Körper von Männern und Frauen ja ganz ähnlich: Auch Frauen haben Schwellkörper und eine Art Penis, die Klitoris. “Aber es gelte dasselbe wie für Männer: “Sexualität ist viel mehr als ein Blutstau.” Das haut hin. Aber: Ein Damenfahrrad ist auch eine Art Fahrrad. Nur das es eben noch viel, viel später erfunden wurde. Allein bei Barbie und Ken war es ausnahmsweise andersrum. Darauf wird sie sich noch mal berufen, wenn sonst nichts mehr zu retten ist. Frau Schwarzer regt sich auf: “Viagra fördert lediglich den männlichen Narzißmus: Jedes Würstchen ein Tarzan.” Sie hat aber ein Einsehen, daß die Pille auch den Männern nicht guttäte, weil sie Stimmungen und Probleme verdecke, die sich körperlich niederschlagen. Ich nehme gar kein Viagra – und fühlte mich trotzdem flau, als ich das las. Blutstau im Kopf.

Nach den eigentlichen Spezialisten will ich dann doch noch die nüchternen Experten zu Wort kommen lassen. Einer meiner Onkel ist Apotheker, und hat mir das Fachblatt seiner Zunft zukommen lassen. Pröbchen gibt’s leider noch keine. Ich hatte darauf gehofft, in der Sprache der Kliniker verfaßte Artikel zu finden, die sich wie Gebrauchsanweisungen für Schlagbohrmaschinen lesen. So ähnlich soll’s ja angeblich gehen: Black und Decker… Aber ich las nur lustlosen Kram: “Der arterielle Einstrom wird gesteigert, gleichzeitig wird der venöse Abfluß gedrosselt…” Danach wurde durch V. erhöhte Fließgeschwindigkeit abgehandelt. Und daß es als eine der wenigen Nebenwirkungen “Effekte auf den Darm” geben könne. Etwa Durchphall? Ich hatte bis dahin nur von Sehstörungen und wenigen Toten gehört. Dann habe ich noch erfahren, daß Männer, die zusätzlich unter Zeitdruck leiden, bald auf “Viagra rapid” zurückgreifen können. Die wirkt in Minuten und ist was für die New Fast-Fuck-Generation. Es ist leider ein teurer Spaß. Pay of life.

Den besten Tip, viel Geld zu sparen, bekam man bei Talk im Turm: Ein Urologe erzählte, daß wesentliche Substanzen von Viagra auch in einigen stinknormalen Farbverdünnern vorkämen. Schnüffeln als Vorspiel. Alles in Obi. Wir warten ab und werden es kommen sehen. Übrigens müßte der Begriff Viagra in der nächsten Duden-Ausgabe kurz vor Vibrator, genau gesagt: zwischen Viadukt (Talbrücke, Überführung) und Viatikum (kath. Kirche; dem Sterbenden gereichte letzte Kommunion) auftauchen. Das wäre ein herausragender Platz in unserer Kulturgeschichte.

Christian Funke

Kommentieren ist momentan nicht möglich.

Kalendersuche / Search by Date
September 1998
M D M D F S S
    Nov »
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
282930  
Archiv
News